Zum Inhalt springen
Theresa Foto: WK35 Ei-Lü

3. Februar 2022: Theresa Ernst - Praktikumsbericht

2021, das für mich, Theresa Ernst, 11. Klasse, bisher spannendste politische Jahr. Meine erste Teilnahme an Kommunalwahlen und noch viel spannender: die Bundestagswahl stand bevor. Politische Diskussionen, verschiedene Ansichten und die Möglichkeit das Leben der Menschen zum Positiven zu verändern. Wie Politik in der Theorie funktioniert, kann man leicht nachlesen. Aber wie funktioniert das denn in der Realität? Da kam die Möglichkeit eines Praktikums Anfang des nächsten Jahres doch sehr gelegen. Politik hautnah miterleben, ja, das möchte ich, dachte ich mir…

Die Landtagsabgeordnete meines Wohnortes, Kerstin Liebelt, hat meine Bewerbung angenommen und meine Vorfreude war groß. Natürlich war von Vornherein klar, dass viele Termine aufgrund von Corona bedauerlicherweise nicht in Präsenz stattfinden würden. Doch allein, dass ich in solchen Zeiten ein Praktikum absolvieren durfte, war für mich ein Erfolg und dafür bin ich ihr und ihrem Team sehr dankbar.

Wider Erwartens, fing mein erster Tag mit einem Termin in Präsenz an. Ein offizieller Antrittsbesuch bei dem neu gewählten Bürgermeister der Gemeinde Wennigsen. Kerstin (in der SPD duzt man sich unabhängig von Stellung oder Alter), nahm mich mit zu dem Gespräch, was sehr interessant war. Ich erfuhr, wie die Kommunikation zwischen Kommunen und Land abläuft.

Anschließend fuhren Kerstin und ich noch zu einem Bürgertermin. Dabei bemerkte ich, wie wichtig und schön es ist mit Bürgerinnen und Bürgern persönlich zu kommunizieren und deren Sorgen wahrzunehmen. Am selben Tag lernte ich auch Andrea Eibs-Lüpcke kennen, ihre enge Mitarbeiterin.

Jegliche Arbeitskreise haben zurzeit leider nur online stattgefunden, dennoch konnte ich an den Zoom-Meetings teilnehmen. Je mehr mich die Themen der Arbeitskreise betrafen, desto spannender fand ich diese.

Ich wurde von Andrea durch das Kurt-Schumacher-Haus geführt und dabei ist mir das herzliche, familiäre Klima besonders aufgefallen - ich habe mich direkt wohl gefühlt.

Kerstin führte mich zudem durch den Landtag. Von Bibliothek bis Plenarsaal wurde mir alles gezeigt und erklärt. Der Landtag war aufgrund aktueller Umstände bedauerlicherweise sehr leer, jedoch habe ich bereits in der zweiten Woche den Alltag im Landtag erleben dürfen, wenn dieser mit Leben gefüllt ist.

Die letzte Woche endete nämlich mit den Plenarsitzungen im Landtag, bei denen ich an zwei von drei Tagen dabei war. Diese konnte ich aufgrund meiner vorherigen Erfahrungen aus einem anderen Blickwinkel erfassen. Denn während meines Praktikums bei Kerstin habe ich die zumeist arbeitsintensive, kleinschrittige Arbeit von Abgeordneten mitverfolgen können und wusste somit, wie viel zumeist hinter den Reden der Abgeordneten wirklich steckt. Außerdem hat Kerstin es mir ermöglicht unseren Ministerpräsidenten Herrn Weil sowie unseren Kultusminister Herrn Tonne persönlich kennenzulernen.

Die gesamte Zeit über konnte ich die Arbeit im Wahlkreisbüro mitverfolgen und währenddessen arbeitete ich an einer Aufgabe, die Kerstin und Andrea mir gestellt hatten: „Wie kann Politik junge Menschen erreichen?“. Meine Ausarbeitung solle sogar an das Büro von Herrn Tonne weitergeleitet werden, was mich gleichermaßen freut wie ehrt.

Hinsichtlich meiner politischen Sozialisation habe ich so viel wie noch nie dazugelernt und dank des freundlichen Umfeldes haben mir die zwei Wochen sehr viel Spaß gemacht.

Das politische Leben, die politischen Handlungen also sozusagen die gelebte Politik, die ich durch dieses Praktikum miterleben durfte, ist so facettenreich, denn kein Tag ist wie der andere. Ich bewundere die Arbeit von Abgeordneten und allen, die sich im Bereich Politik engagieren. Dieser Job erfordert eine gehörige Portion Einsatzbereitschaft, Motivation sowie Idealismus.

Ich möchte mich abschließend nochmal herzlich bei Kerstin Liebelt, Andrea Eibs-Lüpcke und Birgit Menzel bedanken, die ich leider nur per Zoom kennenlernen konnte, und misse die Zeit schon jetzt. Es hat mir wirklich großen Spaß gemacht, gerne wieder …😊

Vorherige Meldung: Antrittsbesuch bei Ingo Klokemann

Nächste Meldung: Plenarbrief Februar 2022

Alle Meldungen